20/12/2013

« Le franco-allemand n’est pas une fin en soi, c’est le début de quelque chose… »

ParisBerlin, une revue ambitieuse qui voit loin, et par-delà les frontières.

Bei unserem Spaziergang kamen wir auch an den Ständen der Unternehmen vorbei. Uns fiel ein Stapel Magazine mit bunt illustrierten Covern auf einem Ausstellertisch auf: Wir hielten am Stand von ParisBerlin an und begannen, die Zeitschriften durchzublättern. Von diesem deutsch-französischen Magazin haben wir ja schon gehört, aber wir wollten mehr darüber wissen. Wie funktioniert solch eine binationale Zeitung? Was hat sie für einen Leitfaden, was für eine Herangehensweise an aktuelle Themen?
Wir sprachen mit Sophia Andreotti. Sie ist Redakteurin bei ParisBerlin und vertrat das Magazin auf dem Deutsch-Französischen Forum. Sie hat Geisteswissenschaften in den Classes Préparatoires aux Grandes Écoles in Reims, Langues, Littératures et Civilisations Étrangères bzw. Germanistik an der Université Paris-Sorbonne (Paris IV) und der Humboldt Universität in Berlin studiert. Danach machte sie einen Master in deutsch-französischem Journalismus. Während ihrer Studienzeit hat sie zwei je sechsmonatige Praktika bei der Badischen Zeitung in Freiburg und bei der französischen Tageszeitung Union in Reims gemacht. Sie stand uns in einem kurzen Interview Rede und Antwort.

Wir: « Pouvez-vous nous présenter en quelques mots le magazine ParisBerlin ? Quelles sont les spécificités de ce journal ? Quand a-t-il été créé ?»

Sophia: « ParisBerlin est un magazine bilingue d’information généraliste. Ce qui nous rend unique, c’est que nous écrivons en français sur l’actualité allemande, et en allemand sur l’actualité française. Nous retraçons chaque mois l’actualité des deux pays et des relations franco-allemandes. »

Wir: « Pourquoi écrire en français sur l’Allemagne, et en allemand sur la France ? »

Sophia: «Nous travaillons avec des journalistes français en Allemagne, et des journalistes allemands en France, qui écrivent dans leur langue maternelle. L’idée est de croiser les regards, d’apporter une autre vision de l’actualité, qui dépasse la vision franco-française et germano-allemande. Il s’agit d’apporter un regard neuf, un regard étranger, mais aussi un regard de connaisseur. Nos journalistes français écrivent sur l’actualité allemande tout en étant baignés dans la culture du pays, son histoire, son « Hintergund » (sa toile de fond). Nous sommes tous bilingues, d’ailleurs, certains d’entre nous ont la double-nationalité.»

Wir: Qui sont les lecteurs de ParisBerlin ?

Sophia : «Nous sommes distribués avec un tirage de 20 000 exemplaires par mois, dans cinq pays : l’Allemagne, la France, l’Autriche, la Belgique, et le Luxembourg. Notre public est constitué en grande partie de gens qui maîtrisent les deux langues, mais pas seulement. Il compte aussi par exemple des Français qui s’intéressent à l’Allemagne, sans lire la presse de l’autre pays, et des lecteurs qui se passionnent pour ce concept, pour cette vision franco-allemande. Nous nous efforçons d’être reconnus auprès de nos lecteurs, et dans l’ensemble de la presse écrite européenne comme les spécialistes du franco-allemand.  »

Wir: « Dans quel sens souhaiteriez-vous développer les activités du mensuel par la suite ? Quels sont vos objectifs pour l’avenir ?

Sophia: «Nous souhaitons, à travers le Club ParisBerlin, nous faire reconnaître de plus en plus auprès des entreprises, des décideurs. Nous invitons nos membres (parmi lesquels Arte, France 24, EADS, et Bosch) à des conférences, ouvertes au public ou aux cadres d’entreprises, pour débattre de thèmes d’actualité. Un de nos derniers débats portait sur la transition énergétique en France et en Allemagne. Dans celui du mois prochain, nous parlerons du luxe en France et en Allemagne. Cet événement aura lieu le 9 janvier 2014 à Berlin, en lien avec le Cercle économique franco-allemand, avec qui nous entretenons un partenariat fructueux. Nous sommes aussi régulièrement partenaires médias d’événements culturels franco-allemands en France et en Allemagne.»

Im Laufe des Gesprächs wurden uns die Besonderheiten dieses binationalen Magazins klarer: die deutsch-französische Kollegialität und eine gewisse Weitsicht. Bei den Redaktionssitzungen, die jeden Monat stattfinden, werden die Redaktionen von Paris und Berlin zusammengeführt. Dabei werden die behandelten Themen ausführlich und im Hinblick auf die gesamte Presse besprochen. Die Arbeit benötigt eine intensive journalistische und auch kulturelle Reflektion, da die Themen durch ihren binationalen Bezug sehr spezifisch sind. Im Hintergrund schwingt auch immer der europäische Grundgedanke mit, der dem Magazin sowie der deutsch-französischen Zusammenarbeit, als Leitfaden dient: „Le franco-allemand n’est pas une fin en soi, c’est le début de quelque chose, une impulsion, plus qu’un concept, une idée“, so Sophia.

ParisBerlin - das Magazin des deutsch- und französischsprachigen Europas wurde 2004 von Pierre Janin, einem französischen Journalisten, der lange Zeit als Auslandskorrespondent in Deutschland arbeitete, gegründet. Zunächst handelte es sich um ein ausschließlich französisches Magazin über Deutschland und die ursprüngliche Idee war, eine deutsche Zeitschrift über Frankreich mit dem Titel BerlinParis herauszugeben. Mit der Zeit wurden die Deutschanteile im Magazin aber immer größer und aus ihm wurde das, was es heute ist: ParisBerlin berichtet jeden Monat auf Deutsch und Französisch über Entwicklungen und Hintergründe aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Medien. Die Zeitschrift verfügt über zwei Redaktionen: eine in Berlin und eine in Paris. Pierre Janin deutete im Leitartikel zur ersten Ausgabe die Wichtigkeit der Herausbildung eines bürgerlichen Bewusstseins und der Solidarität zwischen den europäischen Völkern an: „Wir glauben grundlegend an die Wichtigkeit der deutsch-französischen Beziehungen in Europa. Unser Schicksal ist nicht nur die Sache der politisch Verantwortlichen“.


 

Aucun commentaire:

Enregistrer un commentaire